Stator

Aus RSV Community
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Stator oder die Statorwicklungen sind Teil des Alternators.

Der Stator besteht aus drei Kupferwicklungen, welche in einer sogenannten Sternschaltung geschalten sind. Um Windungsschlüsse (Kurzschlüsse) zu vermeiden wird die Statorwicklung mit einem Isolierlack überzogen. Bei den original aprilia Statoren hat dieser Isolierlack eine schwarze Färbung.

Die Lichtmaschine befindet sich zu Kühlungszwecken im Ölkreislauf des Motors.

Die elektrische Energie, welche im Stator „erzeugt“ wird, wird mit 3 gelben Kupferlitzen zum Spannungsregler übertragen.

Stator V990 NG mit Windungsschluss nach thermischer Überlastung
Stator V990 NG Motor


Da der Isolationslack der Statorwicklungen bei den V990 NG Motoren den thermischen Belastungen nicht gewachsen ist, kommt es zu Windungsschlüssen. Der Stator muss getauscht werden! Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse wird der neue Stator wieder um die 25'000 bis 35'000km halten, danach ist der Isolationslack wieder defekt...

Einen Erklärungsversuch und wie man eine hoffentlich dauerhafte Lösung erreicht, findet man hier.


Wechsel der Statorwicklung

Da der Stator im Ölkreislauf sitzt, ist ein Ölwechsel unumgänglich

Ein Teil des Lichtmaschinendeckels liegt hinter dem Öltank. Also muss zuerst der Öltank weg. Nachdem das Öl abgelassen wurde, werden die Leitungen zum Öltank gelöst. Ich habe die Clic-Schellen durch Schraubschellen ersetzt. Auch der Schlauch von und zum Ölkühler war bei mir porös. Diesen habe ich ebenfalls ersetzt.

Schlauchstück vom Ölkühler zum Öltank
Ölschlauch vom Öltank zum Motorgehäuse
Sicht auf den Lichtmaschinendeckel mit demontiertem Öltank
Sicht auf den Lichtmaschinendeckel mit demontiertem Öltank

Bei den RR Modellen ab Baujahr 2004 (Rotax V990RR NG Motor) liegt der Kurbelwellensensor (Pick Up) ausserhalb des Lichtmaschinendeckels. Bei den ersten Rotax V990 Motoren liegt der Kurbelwellensensor innerhalb des Deckels bei der Statorwicklung.

Demontierter Pick Up, Anzugmoment Pick Up Sensor 1xM6 11Nm mit Loctite 243

Nach dem Lösen der Schrauben des Lichtmaschinendeckels kann man diesen abziehen. Dies braucht etwas Kraft, da der Deckel wegen des Magnetismus des Rotors quasi am Motorblock "klebt". Wenn der Deckel weg ist, hat man freie Sicht auf den Rotor. Die grüne Papierdichtung ist die Lichtmaschinendeckeldichtung. Im besten Fall schafft man es den Deckel ohne Beschädigung der Dichtung zu demontieren. Dann kann man diese sogar wieder verwenden. Ansonsten bestellt man sich das Teil beim apriliahändler.

Sicht auf den Rotor und die Lichtmaschinendeckeldichtung
Lichtmaschinendeckeldichtung

Im Lichtmaschinendeckel mit 3 Schrauben befestigt befindet sich die Statorwicklung.

Original aprilia Stator nach ca. 25'000km im RR Modell
Ich habe die drei Befestigungsschrauben ersetzt, Anzugsmoment 3xM6 11Nm mit Loctite 243
||
Stator aus dem Zubehör, Anzugmoment Kabelhalterung oberhalb Stator bei der Durchführung durch den Limadeckel 1xM6 11 Nm
||

Für die Montage des Lichtmaschinendeckels braucht man kein spezielles Werkzeug. Es ist einfach darauf zu achten, dass der Deckel schön linear aufgesetzt wird und nicht verkantet, was wiederum aufgrund des Magnetismus nicht ganz einfach ist. Ich habe als Führung Grillspiesse in die Befestigunslöcher gesteckt. Ist unkonventionell, hat aber sehr gut geklappt. Achtet beim Eindrehen der Schrauben penibel darauf, dass die Papierdichtung korrekt liegt und ihr diese nicht verletzt!

Achtet bitte auch darauf, dass Ihr die Litze vom Leerlaufsensor und dem Seitenständerschalter nicht im Deckel einklemmt!!

Leerlaufsensorkabel.gif

--Oberon (Diskussion) 17:06, 22. Apr. 2020 (CEST)